PFLICHTTEXTE

Sinupret® extract
Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen
Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol.

Sinupret® Saft
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Saft TE, Bronchipret® TP
Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Bronchipret Saft TE enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung „Husten mit zähflüssigem Schleim“. Enthält 24 Vol.-% Alkohol.

Bronchipret® Thymian Pastillen
Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Tonsipret® Tabletten, Tropfen
Homöopathisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Hals- und Mandelentzündung (Tonsillitis).  Tonsipret Tropfen enthalten 55 Vol-% Alkohol.

Imupret® N Dragees, Imupret® N Tropfen
Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz. Hinweis: Imupret N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Imupret N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen
Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege; zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. Hinweis: Canephron® N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Allunapret® Filmtabletten
Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Agnucaston® Filmtabletten
Wirkstoff: Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (Spezialextrakt BNO 1095). Bei Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie. Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Mastodynon® homöopathische Mischung, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel für die Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Beschwerden vor der Periodenblutung wie z. B. Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), Beschwerden während der Periodenblutung und unregelmäßige Periodenblutungen (Zyklusstörungen). Bei anhaltenden, unklaren oder wiederkehrenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer ärztlichen Behandlung bedarf. Mastodynon Mischung enthält 53 Vol.-% Alkohol.

Klimadynon® Filmtabletten, Uno Filmtabletten:
Wirkstoff: Cimicifugawurzelstock-Trockenextrakt
Klimadynon®: Pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen.
Klimadynon® Uno: Pflanzliches Arzneimittel zur Besserung von Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen und übermäßige Schweißausbrüche.

Assalix® überzogene Tabletten
Rheumatische Beschwerden, Fieberhafte Erkrankungen, Kopfschmerzen. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen sowie bei andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Silimarit® Weichkapseln
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92318 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92318 Neumarkt
Stand: 10|13

Brustschmerzen? – Mastodynon®

Tipps zur Selbstuntersuchung der Brust

Selbst ist die Frau

Die meisten Veränderungen fallen betroffenen Frauen viel eher auf als den Ärzten. Ganz wichtig ist deshalb neben der ärztlichen Krebsvorsorge eine regelmäßige und richtig durchgeführte Selbstuntersuchung der Brust.

Denn: Brustkrebs-Früherkennung kann Leben retten. Dabei ist es wichtig, dass Sie die Brustselbstuntersuchung auch wirklich regelmäßig einmal im Monat durchführen. Erst mit der Zeit entwickeln Sie ein Gefühl für normales Brustgewebe. Am Anfang lohnt es sich auch durchaus an einem weiteren Tag im Monat die Selbstuntersuchung vorzunehmen – dann kann man Unterschiede und Auffälligkeiten wesentlich besser zuordnen.

So wird’s gemacht

Am besten führen Sie die Brustselbstuntersuchung in der ersten Zyklushälfte durch, denn kurz nach Einsetzen der Periodenblutung wird das Brustgewebe wieder lockerer. Achten Sie während des Abtastens darauf, ob Sie Veränderungen im Brustgewebe feststellen können, z. B.:

  • Verhärtungen
  • Eingezogene oder vorgewölbte Hautstellen
  • Rötungen, Entzündungen
  • Austreten von Flüssigkeit aus den Brustwarzen

Ergebnisse festhalten

Am besten notieren Sie sich die Ergebnisse der Brustselbstuntersuchung in einem Zykluskalender. Notieren Sie auch die Stärke Ihrer Monatsblutung und etwaige zusätzliche Beschwerden, wie Kopfschmerzen oder Übelkeit und Erbrechen. So haben Sie immer einen guten Überblick über den Verlauf von zyklusbedingten Veränderungen oder Besonderheiten.

Bei Veränderungen: Zum Arzt

Falls Sie Veränderungen bei der Brustselbstuntersuchung feststellen, besprechen Sie dies bitte mit Ihrem Frauenarzt. Keine Sorge, die meisten Veränderungen sind gutartig. Dennoch ist eine regelmäßige Vorsorge wichtig. Und es ist besser, einmal mehr Ihren Frauenarzt zu befragen, als einmal zu wenig. Übrigens sind die Heilungschancen bei Brustkrebs umso besser, je früher die Erkrankung diagnostiziert wird.

Bei kleinen Knoten in der Brust muss auch heutzutage keine Frau mehr befürchten, die Brust abgenommen zu bekommen. Meist wird eine Brust-erhaltende Operation durchgeführt, von der hinterher kaum noch etwas zu sehen ist.