PFLICHTTEXTE

Sinupret® extract
Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen
Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol.

Sinupret® Saft
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Saft TE, Bronchipret® TP
Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Bronchipret Saft TE enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung „Husten mit zähflüssigem Schleim“. Enthält 24 Vol.-% Alkohol.

Bronchipret® Thymian Pastillen
Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Tonsipret® Tabletten, Tropfen
Homöopathisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Hals- und Mandelentzündung (Tonsillitis).  Tonsipret Tropfen enthalten 55 Vol-% Alkohol.

Imupret® N Dragees, Imupret® N Tropfen
Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz. Hinweis: Imupret N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Imupret N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen
Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege; zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. Hinweis: Canephron® N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Allunapret® Filmtabletten
Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Agnucaston® Filmtabletten
Wirkstoff: Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (Spezialextrakt BNO 1095). Bei Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie. Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Mastodynon® homöopathische Mischung, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel für die Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Beschwerden vor der Periodenblutung wie z. B. Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), Beschwerden während der Periodenblutung und unregelmäßige Periodenblutungen (Zyklusstörungen). Bei anhaltenden, unklaren oder wiederkehrenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer ärztlichen Behandlung bedarf. Mastodynon Mischung enthält 53 Vol.-% Alkohol.

Klimadynon® Filmtabletten, Uno Filmtabletten:
Wirkstoff: Cimicifugawurzelstock-Trockenextrakt
Klimadynon®: Pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen.
Klimadynon® Uno: Pflanzliches Arzneimittel zur Besserung von Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen und übermäßige Schweißausbrüche.

Assalix® überzogene Tabletten
Rheumatische Beschwerden, Fieberhafte Erkrankungen, Kopfschmerzen. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen sowie bei andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Silimarit® Weichkapseln
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92318 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92318 Neumarkt
Stand: 10|13

Eisprung und fruchtbare Tage berechnen – der Eisprungrechner

Kann man ohne Eisprung schwanger werden?

Leider nein. Denn der Eisprung ist die Grundvoraussetzung dafür, dass eine Eizelle und ein Spermium verschmelzen können. 

In der Regel verfügt eine Frau bei der Geburt über zwei Eierstöcke mit ein bis zwei Millionen Eizellen. Im gebärfähigen Alter reifen jeden Monat in einem der beiden Eierstöcke Eizellen in einem Follikel (mit Flüssigkeit gefülltes Eibläschen) heran. Im Durchschnitt sind es monatlich 10 bis 20 Follikel.  Meist wächst von ihnen aber nur einer zum sprungreifen Follikel Eibläschen heran. 

 Babykleidung auf der Wäscheleine

Periode ohne Eisprung – geht das?

Das Einsetzen der Menstruation bedeutet nicht automatisch, dass auch ein Eisprung (Ovulation) stattgefunden hat. Denn auch ohne Eisprung, wird die Schleimhaut der Gebärmutter regelmäßig abgestoßen. Es ist möglich, dass zwar eine Follikelreifung stattgefunden hat, aber kein Eisprung erfolgte. In diesem Falle spricht man von einem anovulatorischen Zyklus.  Die in einem anovulatorischen Zyklus einsetzende Blutung wird als Abbruchblutung bezeichnet.  

Wann findet der Eisprung statt?

Der Eisprung findet bei den meisten Frauen etwa 14 Tage vor dem Beginn der Periode statt. Der Körper einer jeden Frau ist aber einem eigenen Rhythmus unterworfen. 

  • Hormonelle Schwankungen, 
  • situative Gegebenheiten wie familiärer oder beruflicher Stress oder
  • klimatische Veränderungen durch Reisen 

können den weiblichen Zyklus beeinflussen. Das ist der Grund, warum es häufig nicht möglich ist, exakte Angaben über den genauen Zeitpunkt des Eisprungs zu machen. Die Dauer eines Menstruationszyklus liegt zwischen 26 und 35 Tagen. Auch deutlich kürzere oder erheblich längere Zyklen sind keine Seltenheit. Für gewöhnlich geht man von einer durchschnittlichen Zyklusdauer von 28 Tagen aus. Bei der Mehrzahl der Frauen funktioniert der Menstruationszyklus jedoch nicht in dieser Exaktheit. Er kann kürzer, länger aber auch völlig unregelmäßig sein. Mönchspefferpräparat können bei der natürlichen Regulierung des Zyklus helfen. Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema.

Nutzen Sie den Eisprungrechner, um eine Orientierung über Ihren Zyklus zu bekommen.

Ist der Eisprung spürbar?

Besonders Frauen mit Kinderwunsch beobachten Veränderungen ihres Körpers im Zyklusverlauf sehr aufmerksam. Doch auch Frauen ohne Kinderwunsch kennen ihn: den Mittelschmerz. Dieser Schmerz äußert sich durch ein Ziehen im Unterleib zum Zeitpunkt der Ovulation (Eisprung). Der Grund für diesen Mittelschmerz ist eine Bauchfellreizung, die durch das Platzen des Follikels hervorgerufen wird.  Neben dem spürbaren Mittelschmerz kann auch die Veränderung des Zervixschleimes ein Hinweis auf den Eisprung sein. Er wird an den fruchtbaren Tagen dünnflüssig.  

An welchen Tagen kann ich  schwanger werden?

Die fruchtbaren Tage dauern länger als der Eisprung selbst. Der Grund: Spermien sind zwischen drei bis fünf Tage im Körper überlebensfähig, die Eizelle zu 24 Stunden nach dem Eisprung befruchtungsfähig. Daher  spricht man von einem fertilen Fenster von etwa sechs Tagen. Da die Spermien bis zu fünf Tage befruchtungsfähig sind, beginnen die fruchtbaren Tage fünf Tage vor dem Eisprung. Dazu kommt der Tag der tatsächlichen Ovulation. 

Mit der Methode der natürlichen Familienplanung können Sie lernen, ein Gefühl für den eigenen Zyklus zu entwickeln. Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema.

 Frau mit Schwangerschaftstest

Kann ich meinen Eisprung berechnen?

Sie können Ihren Eisprung mit Hilfe Ihrer durchschnittlichen Zykluslänge und dem ersten Tag Ihrer letzten Regelblutung bestimmen. Aber wie gesagt: Ihr Körper ist kein Uhrwerk. Die Berechnung gibt Ihnen einen Richtwert, keine sichere Vorhersage. 

Wie funktioniert der Eisprungrechner?

Um den Zeitpunkt mit Hilfe des Eisprungrechners ermitteln zu können, sind zwei Angaben erforderlich:

  • Der erste Tag Ihrer letzten Regelblutung
  • Die durchschnittliche Länge Ihres Zyklus. 

Sie kennen Ihre  Zykluslänge bereits? Dann geht es hier direkt zur Berechnung des Eisprungs.

Zykluslänge bei einem regelmäßigen Zyklus berechnen.

Die durchschnittliche Zykluslänge bei regelmäßigem Zyklus errechnet sich aus der Differenz in Tagen, die zwischen dem jeweiligen Menstruationsbeginn zweier Menstruationen liegen. 

Beispiel: 

  • Erster Menstruationstag im ersten Menstruationszyklus: 1. Januar
  • Erster Menstruationstag im zweiten Menstruationszyklus: 30. Januar
  • Da am 30. Januar bereits der neue Menstruationszyklus beginnt, ist das Ende des ersten Menstruationszyklus bereits der 29. Januar.
  • Januar bis 30. Januar minus einem Tag = der Zyklus ist 29 Tage lang

Zykluslänge bei unregelmäßigen Zyklus

Hier ist die Berechnung etwas aufwendiger. Um die unterschiedlichen Zykluslängen zu erfassen, muss das der Durchschnitt aus vergangenen Menstruationszyklen gebildet werden. Keine Angst, dazu muss man kein Rechenkünstler sein. Mit einem sorgfältig geführten Menstruationskalender bzw. Zykluskalender lässt sich das problemlos bewerkstelligen. 

Auch hier errechnet sich die Zykluslänge aus der Differenz in Tagen, die zwischen dem jeweiligen Menstruationsbeginn zweier Menstruationen liegen minus einem Tag (da der erste Menstruationstag im zweiten Zyklus sonst doppelt gezählt würde).

Um eine durchschnittliche Zykluslänge zu erhalten, werden die Längen aller Zyklentage addiert und durch die Anzahl der Zyklen geteilt. Je mehr Zyklen erfasst werden, desto genauer ist das Ergebnis der durchschnittlichen Zykluslänge.

Beispiel für eine durchschnittliche Zyklusdauer bei sechs ermittelten Menstruationszyklen:

  • ersten Zyklus mit einer Länge von 29 Tagen
  • zweiter Zyklus mit einer Länge von 28 Tagen
  • dritter Zyklus mit einer Länge von 30 Tagen
  • vierter Zyklus mit einer Länge von 32 Tagen
  • fünfter Zyklus mit einer Länge von 25 Tagen
  • sechster Zyklus mit einer Länge von 30 Tagen

Die durchschnittliche Zykluslänge ergibt sich demnach aus: 29 Tage + 28 Tage + 30 Tage + 32 Tage + 25 Tage + 30 Tage = 174
174 Tage geteilt durch sechs Zyklen = 29 Tage dauert der Zyklus im Durchschnitt.

Ermitteln Sie Ihren Eisprung

Da bei den meisten Frauen der Eisprung etwa 14 Tage vor dem Einsetzen der Periode stattfindet, lässt sich über den Eisprungrechner jetzt der Zeitpunkt und mit ihm die fruchtbaren Tage ermitteln. Auch die Tage an denen sich die befruchtete Eizelle einnisten würde, werden Ihnen angezeigt. 

Und wenn der große Moment gekommen ist? Unser Eisprungrechner gibt an, wann Sie Ihren ersten Schwangerschaftstest über den Urin machen können. Die Ergebnisse werden in einem Eisprungkalender für Sie festgehalten. Spätestens bei einem positiven Ergebnis sollten Sie Ihren Frauenarzt aufsuchen.

Zu folgenden Daten gibt Ihnen der Rechner eine Orientierung:

  • fruchtbarste Zeit im Zyklus    
  • Zeitpungt des Eisprung
  • Einnistung im Falle einer Befruchtung
  • erstmöglicher Zeitpunkt eines Blut- oder Urintests
  • voraussichtlicher Geburtstermin
  • Beginn der nächsten Periode (ohne Schwangerschaft)   

Bestimmen Sie Ihre fruchtbaren Tage mit unserem Eisprungrechner

Bitte geben Sie den ersten Tag der letzten Periode an:

. .

Übliche Zykluslänge in Tagen:

Wie zuverlässig ist der Eisprungrechner? Für wen ist er geeignet?

Der Zyklus einer Frau ist sehr individuell. Bestehen Schwankungen in der Dauer der Menstruationszyklen,  stellen die Ergebnisse des Eisprungkalenders nur ungefähre Werte dar. Der Grund: Die eingegebene Zykluslänge basiert auf ermittelten Durchschnittswerten. Dennoch ist ein sehr hilfreich bei der Ermittlung der fruchtbaren Tage. Mit seiner Hilfe ist es möglich, den Zeitraum in dem Sie schwanger werden können einzugrenzen. Der Eisprungkalender ist damit eher eine Hilfe um schwanger zu werden als zu verhüten. Zur Verhütung gibt es zuverlässigere Methoden wie Kondome oder hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille.

Bei einem sehr unregelmäßigen Zyklus ist es ratsam Ihren Frauenarzt aufzusuchen. Er kann mittels Ultraschall oder einer Blutuntersuchung den Eisprung genau bestimmen. Alternativ gibt es inzwischen Ovolationstest mit denen der Anstieg des eisprungauslösenden Hormons LH gemessen werden kann.

Legende

  • Menstruation: Die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) wird bei ausbleibender Befruchtung einer Eizelle abgestoßen.   Der erste Tag der Menstruation ist auch gleichzeitig der erste Tag des neuen Menstruationszyklus.
  • Fruchtbare Tage: Da die Spermien bis zu fünf Tagen befruchtungsfähig sind, beginnen die fruchtbaren Tage bis zu fünf Tage vor dem Eisprung. Dazu kommt der Tag des tatsächlichen Eisprungs. Die fruchtbaren Tage nehmen deshalb eine Zeitspanne von etwa sechs Tagen im weiblichen Zyklus ein.
  • Einnistung: Die befruchtete Eizelle nistet sich in der Wand der Gebärmutter ein.
  • Schwangerschaftstest (über den Urin möglich): Ein Schwangerschaftstest weist das Hormon hCG im Urin nach. Dieses humane Choriongonadotropin, kurz hCG, ist ein Hormon, das während der Schwangerschaft von der Plazenta gebildet wird und für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft verantwortlich ist. 
  • Ovulationstest: Ein Ovulationstest misst die Höhe des LH-Hormons im Urin. Der Test reagiert dabei auf den Anstieg des LH im Harn. Etwa 24 bis 36 Stunden bevor es zum Eisprung kommt, steigt die Konzentration dieses Botenstoffs im Urin deutlich an und löst schließlich den Einsprung aus.

Erfahren Sie mehr über den weiblichen Zyklus oder zum Thema Kinderwunsch.

Pflichttext