PFLICHTTEXTE

Sinupret® extract
Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen
Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol.

Sinupret® Saft
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Saft TE, Bronchipret® TP
Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Bronchipret Saft TE enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung „Husten mit zähflüssigem Schleim“. Enthält 24 Vol.-% Alkohol.

Bronchipret® Thymian Pastillen
Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Tonsipret® Tabletten, Tropfen
Homöopathisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Hals- und Mandelentzündung (Tonsillitis).  Tonsipret Tropfen enthalten 55 Vol-% Alkohol.

Imupret® N Dragees, Imupret® N Tropfen
Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz. Hinweis: Imupret N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Imupret N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen
Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege; zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. Hinweis: Canephron® N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Allunapret® Filmtabletten
Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Agnucaston® Filmtabletten
Wirkstoff: Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (Spezialextrakt BNO 1095). Bei Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie. Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Mastodynon® homöopathische Mischung, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel für die Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Beschwerden vor der Periodenblutung wie z. B. Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), Beschwerden während der Periodenblutung und unregelmäßige Periodenblutungen (Zyklusstörungen). Bei anhaltenden, unklaren oder wiederkehrenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer ärztlichen Behandlung bedarf. Mastodynon Mischung enthält 53 Vol.-% Alkohol.

Klimadynon® Filmtabletten, Uno Filmtabletten:
Wirkstoff: Cimicifugawurzelstock-Trockenextrakt
Klimadynon®: Pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen.
Klimadynon® Uno: Pflanzliches Arzneimittel zur Besserung von Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen und übermäßige Schweißausbrüche.

Assalix® überzogene Tabletten
Rheumatische Beschwerden, Fieberhafte Erkrankungen, Kopfschmerzen. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen sowie bei andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Silimarit® Weichkapseln
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92318 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92318 Neumarkt
Stand: 10|13

Kinderwunsch: Natürliche Hilfe

Wie kann ich meinen Zyklus regulieren?

Grundsätzlich gilt: Wenden Sie sich bei gynäkologischen Beschwerden in jedem Fall an Ihren Frauenarzt/Ihre Frauenärztin.

Eine mögliche Behandlungsmethode bei Störungen des hormonellen Gleichgewichts und daraus resultierenden Zyklusschwankungen ist die Gabe von künstlichen Hormonen.

Mit Mönchspfeffer den Zyklus regulieren

Eine sanfte und wirksame Alternative zur natürlichen Regulierung des Zyklus stellen pflanzliche Präparate mit Extrakten des Mönchspfeffers (Vitex agnus-castus) dar. In Agnucaston® ist ein spezieller Extrakt des Mönchspfeffers in hochkonzentrierter Form enthalten. Der Extrakt wird mit modernsten Technologien aus den Früchten der Arzneipflanze gewonnen und ist reich an prolaktinsenkenden Substanzen. Durch die Senkung des Prolaktinspiegels kann das hormonelle Gleichgewicht hergestellt werden und der Zyklus pendelt sich wieder ein. Dadurch kann der Eintritt einer Schwangerschaft begünstigt werden.

Pflichtangaben Agnucaston®

Produktseite Agnucaston®

Was kann ich sonst noch tun, um die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen?

Natürliche Familienplanung

Bei der Methode der natürlichen Familienplanung geht es vor allem darum, den Körper zu beobachten, um ein Gefühl für den eigenen Zyklus zu entwickeln und so die fruchtbaren Tage besser bestimmen zu können.

Da die natürliche Familienplanung auf regelmäßigen Beobachtungen des Zyklus beruht, ist zur Dokumentation und späteren Auswertung der Beobachtungen ein „Zyklustagebuch“, das so genannte Zyklusblatt, unerlässlich. Dokumentiert werden Beginn und Ende der Menstruation, eventuelle Besonderheiten (z. B. Krankheit, Alkoholgenuss) sowie die morgendliche Körpertemperatur direkt nach dem Aufwachen. Diese ist in der 2. Zyklushälfte, d. h. nach dem Eisprung, durchschnittlich 0,5 Grad höher als vor dem Eisprung. Hilfreich ist außerdem, die Beschaffenheit des sogenannten Zervixschleims zu beobachten und zu dokumentieren. Dieser wird vom Gebärmutterhals abgesondert und verändert in der Zeit rund um den Eisprung seine Farbe und Konsistenz. In der fruchtbaren Phase ist er klar bis durchsichtig und lässt sich zu Fäden ziehen.

Anhand dieser Aufzeichnungen können Sie nach einigen Zyklen immer besser abschätzen, wann Ihr Eisprung ungefähr zu erwarten ist. Da Spermien ca. 72 Stunden in der Gebärmutter überleben können, die unbefruchtete Eizelle aber nur ca. 6-12 Stunden, ist es wichtig, vor allem in den Tagen vor dem erwarteten Eisprung Geschlechtsverkehr zu haben.

So sollte der ersehnte Nachwuchs nicht mehr lange auf sich warten lassen!

 

Erfahren Sie mehr über die möglichen Ursachen eines unerfüllten Kinderwunschs.

 

Download Zyklusblatt