PFLICHTTEXTE

Sinupret® extract
Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen
Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol.

Sinupret® Saft
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Saft TE, Bronchipret® TP
Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Bronchipret Saft TE enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung „Husten mit zähflüssigem Schleim“. Enthält 24 Vol.-% Alkohol.

Bronchipret® Thymian Pastillen
Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Tonsipret® Tabletten, Tropfen
Homöopathisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Hals- und Mandelentzündung (Tonsillitis).  Tonsipret Tropfen enthalten 55 Vol-% Alkohol.

Imupret® N Dragees, Imupret® N Tropfen
Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz. Hinweis: Imupret N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Imupret N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen
Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege; zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. Hinweis: Canephron® N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Allunapret® Filmtabletten
Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Agnucaston® Filmtabletten
Wirkstoff: Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (Spezialextrakt BNO 1095). Bei Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie. Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Mastodynon® homöopathische Mischung, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel für die Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Beschwerden vor der Periodenblutung wie z. B. Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), Beschwerden während der Periodenblutung und unregelmäßige Periodenblutungen (Zyklusstörungen). Bei anhaltenden, unklaren oder wiederkehrenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer ärztlichen Behandlung bedarf. Mastodynon Mischung enthält 53 Vol.-% Alkohol.

Klimadynon® Filmtabletten, Uno Filmtabletten
Klimadynon®: Pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen.
Klimadynon® Uno: Pflanzliches Arzneimittel zur Besserung von Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen und übermäßige Schweißausbrüche.

Assalix® überzogene Tabletten
Rheumatische Beschwerden, Fieberhafte Erkrankungen, Kopfschmerzen. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen sowie bei andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Silimarit® Weichkapseln
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92318 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92318 Neumarkt
Stand: 10|13

Halsschmerzen ohne Mandeln, geht das?

Ja, es geht. Auch nach Entfernen der Mandeln können Halsschmerzen auftreten.

Sprechen wir von „Mandeln“, sind die Gaumenmandeln gemeint. Beim Fehlen dieser Mandeln haben Erreger wesentlich freieren Zugang zum Rachenraum. Halsschmerzen können also fast noch einfacher ausgelöst werden. Zum Beispiel durch

  • Rachenentzündung
  • Kehlkopfentzündung
  • Belegte Stimmbänder

So ist der Rachen aufgebaut

Halsschmerzen werden häufig durch Viren verursacht.Ein Querschnitt durch den Rachen zeigt, wie groß der Bereich ist, der erkranken kann – mit und ohne Mandeln.

Gerade, wenn die Gaumenmandeln operativ entfernt wurden, haben Viren und auch Bakterien „freien Zugang“ zum gesamten Rachenraum, so dass andere Bereiche in Folge einer Erkrankung genau so schmerzen, wie entzündete Gaumenmandeln.

Welche Funktion haben die Mandeln?

Die Mandeln (Tonsillen) üben eine wichtige Schutzfunktion für die Schleimhäute im Rachenbereich aus. Sie sitzen vor dem Eingang zur Luft- und Speiseröhre und fungieren als „Barriere“ für Viren und Bakterien. Aufgrund ihrer sehr unebenen Oberfläche können Erreger an den Mandeln regelrecht hängen bleiben und gegebenenfalls vernichtet werden.

 Sind die Mandeln aber operativ entfernt worden, fehlt diese Schutzfunktion. Die Schleimhäute im Rachenbereich können nun viel schneller von Viren und auch Bakterien angegriffen werden. Statt der klassischen „Mandelentzündung“ können sich andere Krankheitsbilder, die zu einer Halsentzündung führen, entwickeln.

Was kann ich gegen Halsschmerzen tun?

Generell sollte in allen Fällen lautes Schreien, trockene Luft oder Rauchen vermieden werden, da dadurch der gesamte Rachenbereich gereizt wird. Trinken, auch, wenn es schmerzhaft ist, hilft ebenfalls, da dadurch die Schleimhäute feucht gehalten werden und sich Erkältungsviren dadurch weniger gut vermehren können.

Natürlich bietet auch die Natur Hilfe an. So wirken Auszüge aus der Arzneipaprika, Pockholz und amerikanischer Kermesbeere gegen Halsschmerz und bekämpfen gleichzeitig die Ursache der Beschwerden, die zugrunde liegende Entzündung.

Weitere Hilfe gibt es unter: http://www.bionorica.de/atemwege/tonsipret®.html