PFLICHTTEXTE

Sinupret® extract
Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen
Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol.

Sinupret® Saft
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Saft TE, Bronchipret® TP
Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Bronchipret Saft TE enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung „Husten mit zähflüssigem Schleim“. Enthält 24 Vol.-% Alkohol.

Bronchipret® Thymian Pastillen
Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Tonsipret® Tabletten, Tropfen
Homöopathisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Hals- und Mandelentzündung (Tonsillitis).  Tonsipret Tropfen enthalten 55 Vol-% Alkohol.

Imupret® N Dragees, Imupret® N Tropfen
Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz. Hinweis: Imupret N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Imupret N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen
Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege; zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. Hinweis: Canephron® N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Allunapret® Filmtabletten
Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Agnucaston® Filmtabletten
Wirkstoff: Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (Spezialextrakt BNO 1095). Bei Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie. Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Mastodynon® homöopathische Mischung, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel für die Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Beschwerden vor der Periodenblutung wie z. B. Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), Beschwerden während der Periodenblutung und unregelmäßige Periodenblutungen (Zyklusstörungen). Bei anhaltenden, unklaren oder wiederkehrenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer ärztlichen Behandlung bedarf. Mastodynon Mischung enthält 53 Vol.-% Alkohol.

Klimadynon® Filmtabletten, Uno Filmtabletten:
Wirkstoff: Cimicifugawurzelstock-Trockenextrakt
Klimadynon®: Pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen.
Klimadynon® Uno: Pflanzliches Arzneimittel zur Besserung von Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen und übermäßige Schweißausbrüche.

Assalix® überzogene Tabletten
Rheumatische Beschwerden, Fieberhafte Erkrankungen, Kopfschmerzen. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen sowie bei andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Silimarit® Weichkapseln
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92318 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92318 Neumarkt
Stand: 10|13

Warum husten wir?

Bei welchen Erkrankungen tritt Husten auf?

Husten ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom. Die Erkrankungen, die von Husten begleitet werden, können ganz verschieden sein. 

Zu ihnen zählen:  

  • Erkältung, 
  • Bronchitis
  • Grippe,
  • Asthma,
  • Lungenentzündung,
  • Keuchhusten oder
  • Entzündung des Kehlkopfes. 

Welche Arten von Husten gibt es?

Generell lassen sich zwei Arten von Husten unterscheiden:

  • Trockener Reizhusten und
  • Produktiver Husten. 

Trockener Husten

Der trockene Husten ist besonders in der Nacht sehr lästig, denn ständiger Hustenreiz lässt keinen ruhigen Schlaf zu. Dieser Reizhusten lässt sich auf verschiedene Ursachen zurückführen. Zu ihnen gehören

Erkrankung der Atemwege

  • Infektion der oberen Atemwege(Chronische Sinusitis)
  • Asthma bronchiale

Aufnahme von schädlichen oder unverträglichen Stoffen

  • Allergische Reaktionen
  • Einatmen von Rauch und Schadstoffen
  • Medikamente (z.B. ACE-Hemmer)

Nicht atemwegsbezogene Erkrankungen

  • Herzprobleme
  • Refluxsyndrom

Produktiver Husten

Das Merkmal dieser Hustenart: Es kommt zu einer vermehrten Schleimbildung. Der produktive Husten entsteht bei verschleimten Bronchien, in seltenen Fällen auch durch anatomische Veränderungen der Lunge, die zu einer Ansammlung von Schleim in den tiefen Atemwegen führt. Sie ist charakterisiert durch weißen oder gefärbten Auswurf beim Abhusten. 

Produktiver Husten kann durch folgende Erkrankungen ausgelöst werden:

  • Akute Entzündung der Bronchien (Bronchitis) 
  • Chronische Bronchitis
  • Lungenentzündung, 
  • Bronchiektasen (sackförmige Ausweitungen der Bronchien, die sich nicht zurückbilden können.) 

Husten als Schutzmechanismus

Staubpartikel oder andere Fremdkörper, die in die Atemwege oder Bronchien gelangen, werden als „Eindringlinge“ betrachtet. Das Husten dient dem Körper daher als Schutzmechanismus. Dieser Hustenreflex bewirkt, dass Schadstoffe gemeinsam mit Sekret wieder hinausgeschleudert werden.

 

Welche Aufgabe haben die Flimmerhärchen?

Querschnitt einer gesunden Bronchie mit beweglichen Flimmerhärchen

Um das „Verschmutzen“ der Lunge zu verhindern, befindet sich auf der Innenseite der Atemwege die Bronchialschleimhaut, in die schleimproduzierende Becherzellen eingebettet sind. eingeund Darüber hinaus ist die Atemwegsschleimhaut mit beweglichen Flimmerhärchen besetzt. Im gesunden Zustand sorgen die Flimmerhärchen in den Bronchien dafür, dass inhalierte Staubpartikel oder Ähnliches gemeinsam mit dem dort befindlichen Schleim aus den Bronchien in Richtung Kehlkopf wegtransportiert werden. Dort können sie dann ausgehustet oder verschluckt werden. Dieser Mechanismus funktioniert allerdings nur, wenn die Flimmerhärchen intakt sind und der Schleim seine normale Konsistenz besitzt.

 Eingedrungene Viren schädigen die Zellen der Bronchienschleimhaut und verhindern oder zerstören dadurch sogar die Funktion der Flimmerhärchen. Diese eingeschränkte Funktionsfähigkeit bewirkt, dass sich der vermehrt produzierte Schleim ansammelt und der natürliche Selbstreinigungsmechanismus der Atemwege gestört wird. Der Körper versucht durch Husten den Schleim loszuwerden und dadurch die Bronchien zu befreien.  

Wird er zu zäh, ist das befreiende Abhusten nicht mehr möglich. Die Folge: der Husten wird lästig, mühsam oder gar schmerzhaft. Bei entzündeter Bronchialschleimhaut sammelt sich Schleim an und stört den natürlichen Selbstreinigungsmechanismus der Atemwege.

 

Pflichttext