PFLICHTTEXTE

Sinupret® extract
Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen
Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol.

Sinupret® Saft
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Saft TE, Bronchipret® TP
Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Bronchipret Saft TE enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung „Husten mit zähflüssigem Schleim“. Enthält 24 Vol.-% Alkohol.

Bronchipret® Thymian Pastillen
Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Tonsipret® Tabletten, Tropfen
Homöopathisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Hals- und Mandelentzündung (Tonsillitis).  Tonsipret Tropfen enthalten 55 Vol-% Alkohol.

Imupret® N Dragees, Imupret® N Tropfen
Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz. Hinweis: Imupret N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Imupret N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen
Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege; zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. Hinweis: Canephron® N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Allunapret® Filmtabletten
Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Agnucaston® Filmtabletten
Wirkstoff: Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (Spezialextrakt BNO 1095). Bei Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie. Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Mastodynon® homöopathische Mischung, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel für die Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Beschwerden vor der Periodenblutung wie z. B. Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), Beschwerden während der Periodenblutung und unregelmäßige Periodenblutungen (Zyklusstörungen). Bei anhaltenden, unklaren oder wiederkehrenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer ärztlichen Behandlung bedarf. Mastodynon Mischung enthält 53 Vol.-% Alkohol.

Klimadynon® Filmtabletten, Uno Filmtabletten:
Wirkstoff: Cimicifugawurzelstock-Trockenextrakt
Klimadynon®: Pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen.
Klimadynon® Uno: Pflanzliches Arzneimittel zur Besserung von Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen und übermäßige Schweißausbrüche.

Assalix® überzogene Tabletten
Rheumatische Beschwerden, Fieberhafte Erkrankungen, Kopfschmerzen. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen sowie bei andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Silimarit® Weichkapseln
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92318 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92318 Neumarkt
Stand: 10|13

Was passiert beim Husten?

Husten kann bewusst oder über einen Hustenreflex ausgelöst werden. Grundsätzlich erfüllt der Husten zwei wichtige Funktionen:

  • Er transportiert Bronchialschleim nach draußen und
  • hilft in die Atemwege eingedrungene Fremdkörper zu beseitigen. 

Anders ausgedrückt: der Hustenreflex bewirkt, dass Atemwege, Bronchien und Lungen geschützt werden.

Wie funktioniert der Hustenreflex?

Auf bestimmte Reize hin, werden Hustenrezeptoren, die Teil des vegetativen Nervensystems sind, aktiv.  Diese Hustenrezeptoren sind im Prinzip kleine Fühler, die sich in den oberen Atemwegen und den Bronchien befinden.

Infografik Hustenrezeptoren

Werden sie gereizt, befehlen Impulse dem Gehirn, den Hustenreflex auszulösen. Der Ablauf sieht dabei folgendermaßen aus: 

1. Es wird tief eingeatmet.
2. Der Kehlkopf wird verschlossen.
3. Die Atemmuskulatur zieht sich zusammen. 
4.Der Kehlkopf wird wieder geöffnet und die Luft kann entweichen.  

Übrigens in atemberaubender Geschwindigkeit: Bis zu 1000 km/h kann der Luftstrom beim Husten erreichen. Dafür müssen verschiedene Muskelpartien mitwirken. Der wichtigste Muskel hierfür ist das Zwerchfell. Aber auch die Bauch- und Rückenmuskulatur werden in den Hustenvorgang einbezogen. Kein Wunder also, dass länger anhaltender Husten von den Betroffenen als „anstrengend“ empfunden wird. Denn Husten ist Schwerstarbeit Arbeit für den Körper.

Husten ist nicht gleich Husten

„Den“ Husten gibt es nicht. Denn Husten kann in sehr unterschiedlichen Ausprägungen vorliegen. Generell lässt er sich unterteilen nach:

Herkunft

  • Husten mit organischer Ursache oder 
  • nervöser Husten psychischen Ursprungs

Geräusch

  • klangloser Husten
  • pfeifender Husten
  • bellender Husten (z. B. Krupphusten) 

Sekretbildung

  • produktiver Husten mit Schleimbildung
  • trockener Husten ohne Schleimbildung

Dauer

  • Akuter Husten liegt bei einer Hustendauer von weniger als acht Wochen,
  • chronischer Husten bei einer Dauer von mehr als acht Wochen vor.