PFLICHTTEXTE

Sinupret® extract
Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen
Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol.

Sinupret® Saft
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Saft TE, Bronchipret® TP
Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Bronchipret Saft TE enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung „Husten mit zähflüssigem Schleim“. Enthält 24 Vol.-% Alkohol.

Bronchipret® Thymian Pastillen
Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Tonsipret® Tabletten, Tropfen
Homöopathisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Hals- und Mandelentzündung (Tonsillitis).  Tonsipret Tropfen enthalten 55 Vol-% Alkohol.

Imupret® N Dragees, Imupret® N Tropfen
Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz. Hinweis: Imupret N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Imupret N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen
Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege; zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. Hinweis: Canephron® N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Allunapret® Filmtabletten
Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Agnucaston® Filmtabletten
Wirkstoff: Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (Spezialextrakt BNO 1095). Bei Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie. Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Mastodynon® homöopathische Mischung, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel für die Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Beschwerden vor der Periodenblutung wie z. B. Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), Beschwerden während der Periodenblutung und unregelmäßige Periodenblutungen (Zyklusstörungen). Bei anhaltenden, unklaren oder wiederkehrenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer ärztlichen Behandlung bedarf. Mastodynon Mischung enthält 53 Vol.-% Alkohol.

Klimadynon® Filmtabletten, Uno Filmtabletten:
Wirkstoff: Cimicifugawurzelstock-Trockenextrakt
Klimadynon®: Pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen.
Klimadynon® Uno: Pflanzliches Arzneimittel zur Besserung von Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen und übermäßige Schweißausbrüche.

Assalix® überzogene Tabletten
Rheumatische Beschwerden, Fieberhafte Erkrankungen, Kopfschmerzen. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen sowie bei andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Silimarit® Weichkapseln
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92318 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92318 Neumarkt
Stand: 10|13

Wo liegt der Unterschied zwischen Husten und Bronchitis?

Wodurch entsteht Husten?

Husten ist zunächst einmal keine eigenständige Krankheit, sondern ein natürlicher Reflex, mit dem die Atemwege von Fremdkörpern gereinigt werden. Husten ist auch eine typische Begleiterscheinung bzw. ein Symptom einer Erkältung oder eines grippalen Infekts. Ein sehr starker Husten ist das auffallendste Merkmal bei einer Bronchitis.

Ein sehr starker Husten ist das auffälligste Merkmal bei einer Bronchitis.

Husten tritt zudem häufig auf, wenn die Atemwege einer permanenten Reizung ausgesetzt sind, was zum Beispiel bei Rauchern oder Allergikern der Fall ist. Aber auch bestimmte Medikamente können als Nebenwirkung einen chronischen Hustenreiz auslösen. Die häufigste Hustenursache ist jedoch eine ganz gewöhnliche Erkältung. 

Was ist eine Bronchitis?

Bei einer Bronchitis handelt es sich um eine Entzündung der unteren verzweigten Atemwege, zu denen die Bronchien und deren kleine Verästelungen, die Bronchiolen, gehören. Häufig ist bei einer Bronchitis auch die Luftröhre betroffen. Dann spricht man von einer Tracheobronchitis.

Durch die Entzündung wird die Schleimhaut gereizt und später verstärkt zäher Schleim produziert, beides führt letztendlich zur Auslösung von Husten. Zu Beginn einer Bronchitis ist dieser Husten meist unproduktiv d.h. ohne Schleimbildung. Erst im weiteren Verlauf der Krankheit wird der Husten produktiv. Es kommt zu einer verstärkten Schleimbildung

Generell lassen sich zwei Arten von Bronchitis unterscheiden:

  • die akute Bronchitis und
  • die chronische Bronchitis.

Ursachen und Dauer einer akuten Bronchitis

Bei einer durch Viren ausgelösten Bronchitis versucht der Körper die entstandene Infektion durch eine Entzündungsreaktion zu bekämpfen.

Eine akute Bronchitis wird in 90 Prozent der Fälle durch Viren ausgelöst, manchmal begleitet von Fieber. Dann versucht der Körper die entstandene Entzündung durch Fieber zu bekämpfen. Da Fieber in Verbindung mit Husten auch ein Anzeichen einer Lungenentzündung sein kann, sollte in diesen Fällen aber ein Arzt aufgesucht werden, da bei einer bakteriell bedingten Lungenentzündung die Verordnung eines Antibiotikums nötig ist. 

In den allermeisten Fällen wird eine Bronchitis aber durch Viren ausgelöst, gegen die ein Antibiotikum nicht wirksam ist. Hier kann die Therapie mit z.B. einem pflanzlichen Arzneimittel helfen die Symptome zu lindern und eine schnellere Gesundung zu unterstützen.

Bis eine Bronchitis vollständig abgeheilt ist, brauchen Erkrankte vor allem eins: Geduld. Denn es dauert oftmals mindestens 2 Wochen bis eine Bronchitis vollständig abgeheilt ist. Bei länger andauernden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden. Erst ab 8 Wochen Husten spricht man von einem chronischen Husten.

Besteht Husten mit Auswurf über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten in zwei aufeinander folgenden Jahren, so spricht man von einer chronischen Bronchitis. Hier muss unbedingt ein Arzt zu Rate gezogen werden.