PFLICHTTEXTE

Sinupret® extract
Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen
Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol.

Sinupret® Saft
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Saft TE, Bronchipret® TP
Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Bronchipret Saft TE enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung „Husten mit zähflüssigem Schleim“. Enthält 24 Vol.-% Alkohol.

Bronchipret® Thymian Pastillen
Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Tonsipret® Tabletten, Tropfen
Homöopathisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Hals- und Mandelentzündung (Tonsillitis).  Tonsipret Tropfen enthalten 55 Vol-% Alkohol.

Imupret® N Dragees, Imupret® N Tropfen
Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz. Hinweis: Imupret N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Imupret N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen
Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege; zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. Hinweis: Canephron® N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Allunapret® Filmtabletten
Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Agnucaston® Filmtabletten
Wirkstoff: Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (Spezialextrakt BNO 1095). Bei Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie. Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Mastodynon® homöopathische Mischung, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel für die Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Beschwerden vor der Periodenblutung wie z. B. Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), Beschwerden während der Periodenblutung und unregelmäßige Periodenblutungen (Zyklusstörungen). Bei anhaltenden, unklaren oder wiederkehrenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer ärztlichen Behandlung bedarf. Mastodynon Mischung enthält 53 Vol.-% Alkohol.

Klimadynon® Filmtabletten, Uno Filmtabletten:
Wirkstoff: Cimicifugawurzelstock-Trockenextrakt
Klimadynon®: Pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen.
Klimadynon® Uno: Pflanzliches Arzneimittel zur Besserung von Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen und übermäßige Schweißausbrüche.

Assalix® überzogene Tabletten
Rheumatische Beschwerden, Fieberhafte Erkrankungen, Kopfschmerzen. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen sowie bei andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Silimarit® Weichkapseln
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92318 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92318 Neumarkt
Stand: 10|13

Funktion der Leber

Leben ohne Leber? Unmöglich!

Die Leber ist mit ihrem Gewicht von weit über einem Kilogramm das größte und schwerste Organ in unserem Körper. Sie bestimmt maßgeblich unser tägliches Wohlbefinden, da sie das zentrale Organ für unseren Stoffwechsel darstellt. Annähernd 2.000 Liter Blut werden jeden Tag durch die Leber gepumpt – das entspricht 1,5 Liter Blut pro Minute. Das bedeutet, dass das gesamte Blutvolumen Auf täglich 350 bis 500 Mal durch die Leber fließt.
Wie funktioniert unsere Leber, was kann die Leber?

Die Leber kann viel und sie tut viel. Sie erfüllt lebenswichtige Aufgaben in unserem Körper. Die Leber fungiert als:

  • Speicherorgan,
  • Stoffwechselorgan,
  • Entgiftungsorgan,
  • Ausscheidungsorgan,
  • Kontrollorgan und
  • als Drüse.

Funktionen der Leber

Die Leber als Speicher

Die Leber funktioniert wie ein kleines Lagerhaus im menschlichen Körper. Sie sorgt als Stoffwechseldepot für Reserven im Organismus. Wichtige Nährstoffe wie z. B.

  • Traubenzucker (Glukose) in Form von Glykogen,
  • fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) und
  • Mineralstoffe (z. B. Eisen)

werden in der Leber gespeichert. Die übrigen Organe und Zellen des Körpers können dadurch im Notfall mit den eingelagerten Vorräten versorgen werden.

Die Leber als Stoffwechselorgan

Die Hauptnährstoffe aus dem Pfortaderblut – d. h. das gesammelte Blut aus Magen, Dünndarm, Dickdarm, Teilen des Mastdarms, Bauchspeicheldrüse, Milz und Gallenblase –  werden von den Leberzellen aufgenommen, umgebaut oder gespeichert.  Über das Blut können sie auch an andere Organe weitergegeben werden. Des Weiteren stellen die Leberzellen viele lebenswichtige Stoffe in unserem Körper her. Zu ihnen zählen:

  • Eiweiße,
  • Blutgerinnungsfaktoren, 
  • Zucker und
  • Cholesterin.

Die Leber entgiftet

Die Leber ist das wichtigste Entgiftungsorgan in unserem Körper. Sie bildet einen Filter zwischen Darm und dem restlichen Körperkreislauf. Krankheitserreger oder Schadstoffe können dadurch nicht aus dem Darm in den Blutkreislauf gelangen. Giftige Substanzen werden von der Leber herausgefiltert, in den Leberzellen zu unschädlichen Stoffen umgewandelt und anschließend mit dem Urin ausgeschieden.

Die Leber als Ausscheidungsorgan

In der Galle trennt die Leber Stoffe wie Bilirubin (ein Abbauprodukt des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin), Cholesterin sowie Medikamente und ihre Stoffwechselprodukte. Die so entstandenen Stoffe werden anschließend über den Darm ausgeschieden. Auch vermag die Leber fettlösliche Stoffe in wasserlösliche umzuwandeln.  Diese werden mit dem Urin ausgeschwemmt.

Kontrollorgan Leber

Damit die Hirnfunktionen reibungslos funktionieren, ist eine bestimmte Zusammensetzung des Blutes nötig. Die gesunde Leber gewährleistet das. Eine Erkrankung der Leber hingegen kann, durch Veränderungen der Blutzusammensetzung, zu Beeinträchtigungen der Hirnfunktionen führen.

Leber als Anhangsdrüse

Die Leber produziert die für die Fettverdauung wichtige Gallenflüssigkeit. Diese Flüssigkeit besteht im Wesentlichen aus

  • Wasser,
  • Elektrolyten,
  • Membranlipiden,
  • Gallensäure und
  • Cholesterin.

Das Leberorgan produziert pro Tag bis zu einen Liter Gallenflüssigkeit. Diese wird über die in der Leber vorhandenen Gallengänge während der Fettverdauung direkt in den Zwölffingerdarm/Dünndarm transportiert. Nicht benötigte Gallenflüssigkeit fließt in die Gallenblase. Dort wird sie gespeichert.

 

Die Anatomie der Leber

Wo liegt die Leber im menschlichen Körper?

Wo liegt die Leber im Körper?

Der größte Teil der Leber liegt unter dem rechten Zwerchfell und passt sich dessen Wölbung an. Dadurch erhält die Leber eine nach außen gewölbte Form. Der linke Leberlappen reicht weit über die Mitte des Körpers in den linken Oberbauch hinein. Die Leber folgt den Atembewegungen des Zwerchfells.  Bei der Einatmung senkt sie sich, bei der Ausatmung hebt sie sich. Die Lage der Leber ist deshalb nicht fest vorgegeben, sondern von der jeweiligen Atmungsphase abhängig. Bis auf einen kleinen Leberrand liegt die Leber geschützt hinter dem Brustkorb.

Wie sieht die Leber aus?

Die Leber ist mit einem Gewicht von 1.4 bis 1.8 kg das schwerste Organ im menschlichen Körper und gleichzeitig die größte Anhangsdrüse des Darms. Ihre Farbe variiert von dunkelrot bis braun.  Das Leberorgan teilt sich in einen rechten (Lobus dexter) und einen linken Leberlappen (Lobus sinister). Der rechte Leberlappen ist wesentlich größer als der linke. Sowohl Leber als auch die Gallenblase werden von einer Bindegewebskapsel und fast vollständig vom Bauchfell (Peritoneum) überzogen. 

In ihrem Innern besteht die Leber aus einer Vielzahl kleinster Leberläppchen. Sie bilden eigenständige, kleine Funktionseinheiten und sind aus zahlreichen Leberzellen zusammengesetzt. Zwei verschiedene Blutgefäße versorgen die Leber mit Blut:

Anatomie der Leber

  • Leberarterie: Sie liefert, von der Bauchschlagader kommend, sauerstoffreiches Blut zur Versorgung der Leberzellen.
  • Pfortader: Sie ist eine Vene. Mit ihrer Hilfe wird das Blut aus Darm, Magen, Bauchspeicheldrüse, Milz und Gallenblase in die Leber transportiert. Sämtliche Substanzen, die mit der Nahrung in den Blutkreislauf gelangen, Nährstoffe oder Giftstoffe, finden so ihren Weg in die Leber.

Beide Blutgefäßsysteme verzweigen sich in der Leber in feine Kapillarnetze. Die von ihnen transportierten Stoffe gelangen bis in die einzelnen Leberzellen und werden dort weiterverarbeitet.