Unternehmensgeschichte

Gründung und Anfänge

1933 – 1970

1933 gründet Josef Popp, der Großvater des heutigen Inhabers Prof. Dr. Michael A. Popp, Bionorica. Er vertreibt erste Naturheilmittel und fast 400 verschiedene Tee-Sorten. Der Gründer bleibt zwölf Jahre an der Firmenspitze bis 1945 seine Kinder die Geschäftsführung übernehmen: Erna Popp, studierte Pharmazeutin, und Dr. Hans-Oskar Popp, Arzt mit naturheilkundlicher Ausrichtung. Unter der neuen Doppelspitze entwickelt sich das Unternehmen weiter: 1961 verfügt Bionorica bereits über eine Abfüllmaschine, eine Etikettier-Maschine und erste Angestellte.

Fortschritt und Forschung

1970 – 1980

In den 1970er und 80er Jahren wächst das Unternehmen stetig weiter. Bionorica richtet einen wissenschaftlichen Außendienst zur persönlichen Beratung niedergelassener Ärzte ein. Auch die Forschung gewinnt eine immer größere Bedeutung: Als eines der ersten Pharmaunternehmen beginnt Bionorica damit, ein pflanzliches Arzneimittel in kontrollierten Doppelblindstudien zu testen.

 

1980 – 1990

Prof. Dr. Michael A. Popp, der Enkel des Firmengründers, übernimmt 1988 die Geschäftsführung der Bionorica-Produktion (Firma Plantamed Arzneimittel). Gleichzeitig zieht das Unternehmen von Nürnberg nach Neumarkt in der Oberpfalz. 1989 wird Prof. Popp auch Geschäftsführer der Bionorica GmbH. Der damals 28-jährige Pharmazeut setzt den eingeschlagenen Weg des Familienunternehmens konsequent fort und beginnt mit intensiver Forschung in den Bereichen Anbau, Analytik, Pharmakologie, Toxikologie und Klinik. Bionorica setzt weltweit Maßstäbe im Bereich der Phytomedizin.

 

Internationalisierung und Expansion

1990 – 2000

Durch die aktive Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Vertriebspartnern forciert Bionorica das Auslandsgeschäft. Außerdem gründet das Unternehmen zwei Tochtergesellschaften in Ungarn: Herbextract und Mediplant. Hier werden Pflanzen für Bionorica angebaut. Auf Mallorca entsteht die Bionorica extracts S.L. zum Anbau von Arzneipflanzen und zur Herstellung von Spezialextrakten.

1996 ist ein Highlight-Jahr für die Bionorica-Forschung: Wissenschaftler entdecken die bis dahin unbekannte, aber äußerst relevante Beteiligung des Ampferkrauts an der antientzündlichen Wirkung von Sinupret®. Außerdem weisen sie die antiviralen Effekte von Primel und Eisenkraut nach. Ein Jahr später werden Sinupret® und Sinupret® forte in Deutschland neu zugelassen.

Im selben Jahr beginnt Bionorica mit dem Eigenanbau von Thymian auf Mallorca, um optimale Rohstoffe für die Herstellung von Bronchipret® zu gewinnen. Das Unternehmen standardisiert weltweit sämtliche Produktionsvorgänge. Das Unternehmen baut außerdem eine Repräsentanz in Moskau (Russland) auf. Weitere folgen in Minsk (Belarus) und in Almaty (Kasachstan).

 

Etablierung und Wachstum

2000 – 2010

Neben den Atemwegsprodukten gehören inzwischen Gynäkologika zu den wichtigsten Präparaten des Unternehmens. Durch die intensive Forschungsarbeit mit Mönchspfeffer gelingt Bionorica die Identifikation der Wirkstoffe, die den Prolaktinspiegel der Frau senken und so Zyklusstörungen und Brustschmerzen aktiv entgegenwirken.

2001 wird Bionorica in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Die Erfolgsformel des Unternehmens, die Verbindung von phyto (griechisch für „Pflanze“ = Entschlüsselung des großen Wirkstoffpotenzials von Pflanzen) und engineering (Einsatz von modernster Forschung und innovativen Technologien), bringt Bionorica mit ihrem neuen Firmenzusatz zum Ausdruck: BIONORICA AG – The phytoneering company.

Auch in den 2000ern wächst Bionorica weiter: In Kiew (Ukraine) gründet das Unternehmen eine weitere Repräsentanz. Daneben erwirbt der Pharmahersteller die Delta-9-Pharma GmbH. Der Neuzugang bringt 2002 den pharmakologisch bedeutendsten Wirkstoff aus der Hanfpflanze als Rezepturarzneimittel auf den deutschen Markt. Im September 2003 feiert die Bionorica AG ihr 70-jähriges Bestehen, zu dem auch der damalige bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber das Unternehmen besucht.

Trotz der Änderungen durch das Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG), das die Bionorica Arzneimittel 2004 aus der Verschreibungsfähigkeit nimmt, behauptet sich die Bionorica als Hersteller pflanzlicher Arzneimittel und baut die Marktführerschaft weiter aus. Die Nachfrage nach nebenwirkungsarmen, hochwirksamen pflanzlichen Arzneimitteln steigt weltweit unaufhaltsam.

2005 wird die Bionorica research GmbH in Innsbruck (Österreich) gegründet. Ihre Schwerpunkte sind die Erforschung und Entwicklung pflanzlicher Arzneimittel unter anderem in den Bereichen Atemwegserkrankungen und chronischer Schmerz. In Österreich ist es die erste private Einrichtung dieser Art.

2007 gründet Prof. Popp die gemeinnützige Stiftung „Phytokids“ (heute Leon Heart Foundation). Ihr Zweck ist die Förderung, Betreuung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in sozialen und medizinischen Einrichtungen sowie Kinderheimen in aller Welt. Erste Projekte in Osteuropa setzt die Stiftung noch im selben Jahr um.

Ebenfalls 2007 geht die Bionorica Ethics GmbH aus der Delta-9-Pharma GmbH hervor. Die Bionorica Ethics GmbH entwickelt neue Medikamente und Wirkstoffe in der Onkologie und Schmerztherapie.

Im Juli 2007 weiht die Bionorica AG ihr neues Verwaltungsgebäude in Neumarkt ein. Es steht im Einklang mit der Natur: Die Kombination aus innovativen Energietechniken (z. B. modernste Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerk/Befeuerung mit nachwachsenden Rohstoffen) und intelligenten Materialien (z. B. spezielle Zweikomponenten-Teppiche) ist ein baulicher Meilenstein in Ökoeffektivität, Umweltverträglichkeit und Gesundheitsverträglichkeit für die Mitarbeiter. Die neue Unternehmenszentrale ist eines der nachhaltigen Verwaltungsgebäude in Europa und damit Ausdruck der gelebten Firmenphilosophie.

2008 feiert Bionorica ihr 75-jährige Bestehen. Michael Glos, damaliger Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, besucht zu diesem Anlass das Unternehmen. Ein Jahr später ist auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast bei der Bionorica AG. Bei einem persönlichen Gespräch mit Prof. Popp und einem Rundgang durch die Produktion bekommt die Kanzlerin einen Einblick in das intensive Forschungsprogramm sowie in die Herstellung pflanzlicher Arzneimittel. In ihrer Ansprache an die Mitarbeiter der Bionorica AG betont sie die große Bedeutung mittelständischer Unternehmen für die deutsche Wirtschaft.

 

Internationales Wachstum & Dachmarkenstrategie

2010 bis heute

2010 wird aus der Bionorica AG eine Europäische Aktiengesellschaft: Bionorica SE. Im selben Jahr erhalten die pflanzlichen Arzneimittel in einem schrittweisen Prozess ein neues Verpackungsdesign. Auch das Unternehmens-Logo – ein grünes Blatt, eingebettet in einen blauen Farbkreis – wird neu eingeführt. Ein Jahr später überschreitet die Bionorica SE die Marke von 1.000 Mitarbeitern. Zum 31. Dezember 2011 steigt der Netto-Umsatz der Gruppe auf 172,1 Mio. Euro.

2012 startet das Kompetenzkonzept Phytothek, das speziell auf die Bedürfnisse von beratungsaktiven Apotheken zugeschnitten ist. Im Herbst erfolgt die Markteinführung der Produktinnovation Sinupret® extract, einer Weiterentwicklung von Sinupret® forte. Diese hoch konzentrierte Form von Sinupret® stellt eine neue, verbesserte Behandlungsoption bei akuter Nasennebenhöhlenentzündung dar. Sinupret® extract trägt maßgeblich dazu bei, dass Bionorica im Geschäftsjahr 2012 erstmals die Umsatzmarke von 200 Mio. Euro. überschreitet.

Im November wird das Forschungsinstitut ADSI (Austrian Drug Screening Institute) in Innsbruck (Österreich) eröffnet. Das Forschungsunternehmen der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck widmet sich komplett dem Drug Screening, also der systematischen Suche nach neuen Wirkstoffen und der Entwicklung von neuen Methoden. Bionorica wird exklusiver Partner im Bereich der Phytoforschung. Das gemeinsame Ziel: die umfassende pharmakologische wie analytische Charakterisierung von Heilpflanzenextrakten.

2013 feiert Bionorica das 80-jährige Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet das Unternehmen am 27. Februar in Berlin ein international besetztes wissenschaftliches Symposium unter dem Motto „Phytoneering: One step ahead in thinking and research“, an dem rund 250 namhafte Wissenschaftler aus mehr als 20 Ländern, Politiker und Vertreter aus Verbänden und Wirtschaft teilnehmen.

Bionorica ruft 2013 die „Global Research Initiative“ ins Leben, ein mit 1 Mio. Euro dotierter europäischer Forschungspreis. 20 engagierte Nachwuchswissenschaftler werden mit jeweils 50.000 Euro für Arbeiten aus der Phytoforschung ausgezeichnet.

Die Erfolgsstory von Sinupret® extract geht weiter: Das pflanzliche Arzneimittel wird 2014 in zehn weiteren Ländern eingeführt. Canephron® setzt seine Erfolge ebenfalls fort und wird 2014 Marktführer in Deutschland.

Auch international wächst das Unternehmen: Bionorica erschließt z.B. in China, der Türkei und Mexiko neue Märkte. In Indien wird ein Produktions-Joint-Venture eröffnet. Auf Mallorca wird außerdem „Sa Canova“, ein Heilpflanzenkompetenzzentrum und Fortbildungstandort, eingeweiht.

Nachdem Bionorica von „markt intern“ als bester Apothekenpartner aus Sicht der Ärzte gewählt wird, erhält Prof. Popp 2015 eine wichtige Auszeichnung: Er wird in die „Handelsblatt Hall of Fame der Familienunternehmen“ aufgenommen und reiht sich damit in den Kreis bedeutender deutscher Familienunternehmer ein.

Ende des Jahres 2015 erhält die Phytokids-Stiftung einen neuen Namen: Leon Heart Foundation. Der Löwe ist ein Schutzsymbol für die Kinder und steht gleichzeitig für die Stiftung selbst: „Die Kids kämpfen wie Löwen, um gesund zu werden. Und wir als Stiftung kämpfen wie Löwen, um den Kids ein besseres Leben zu ermöglichen“, erklärt Prof. Popp, der im Sternzeichen Löwe geboren wurde.

Im Juli 2016 erhält Prof. Popp aus den Händen des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer den Bayerischen Verdienstorden. Herr Professor Dr. Michael Popp habe sich durch sein nachhaltiges unternehmerisches Engagement und sein herausragendes ehrenamtliches Wirken in hervorragender Weise um den Wirtschaftsstandort Bayern und seine Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht, so die Begründung des Ordensbeirats, bestehend aus der Präsidentin des Landtags und der Stellvertreterin des Ministerpräsidenten.

ChemielaborantinPünktlich zum vierten Geburtstag von Sinupret eXtract bekommt die Packung ein neues Gewand. Durch die Hervorhebung von „eXtract“ und deutlich mehr orangen Akzenten, hebt sich „das beste Sinupret aller Zeiten“ nun auch optisch von den anderen Produkten, insbesondere Sinupret forte, ab. 

 


Stand: September 2016

 

* Ø 720 mg eingesetzte Pflanzenmischung in Sinupret® extract (entspricht 160 mg Trockenextrakt) im Vergleich zu 156 mg Pflanzenmischung in Sinupret® forte. Eine vierfache Konzentration der eingesetzten Pflanzenmischung ist nicht gleichzusetzen mit einer vierfachen Wirksamkeit.