Der weite Weg von der Pflanze zum Arzneimittel


Die Qualität der Arzneipflanzen steht im Zentrum der strategischen Ausrichtung von Bionorica. Die Erforschung, Herstellung und Verwendung von exzellenten Rohstoffen machen Bionorica und seine Produkte weltweit einzigartig.

1. Beim Saatgut fängt alles an

Schlüsselblumen-Anbau in Österreich

Unsere Arbeit beginnt bereits weit vor dem Anbau. Allein die Auswahl der aus pharmazeutischer Sicht „richtigen“ Pflanze kann sehr komplex sein. Thymian zum Beispiel ist nicht gleich Thymian. Innerhalb jeder Pflanzenart gibt es zahlreiche Pflanzen, welche sich in ihrem Aussehen, Geruch und Zusammensetzung der Inhaltsstoffe unterscheiden. Nicht jede Pflanze ist für  die Herstellung eines Arzneimittels geeignet. Es werden Kulturen von natürlich vorkommenden Pflanzen angelegt und hinsichtlich ihrer Eignung geprüft. Sind Pflanzen mit geeignetem Inhaltsstoffmuster gefunden, wird deren Saatgut für die eigene Züchtung  herangezogen. Hinter der Suche und Optimierung des Saatgutes verbirgt sich eine jahrelange Arbeit, welche in enger Kooperation zwischen Universitäten und Wissenschaftlern der Bionorica SE durchgeführt wird.

2. Heilpflanzen wachsen am besten in ihrer natürlichen Heimat

Echinacea-Anbau auf Mallorca Im nächsten Schritt wird der optimale Standort für den Anbau ermittelt. Dafür müssen Faktoren wie Bodentyp, Klima oder Umwelteinflüsse berücksichtigt werden. Generell gilt, dass Standortwahl, Jungpflanzenaufzucht, Kulturführung und Pflanzenschutz auf die jeweiligen Bedürfnisse der Pflanze abgestimmt werden müssen, denn nur dann kann sie sich optimal entwickeln. Unsere Arzneipflanzen werden möglichst dort angebaut, wo sie beheimatet sind. Rosmarin fühlt sich zum Beispiel in Mallorca „wohl“, Enzian in Frankreich.
Der Erntezeitpunkt hat ebenso einen großen Einfluss auf die Qualität, denn die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe ist nicht in jedem Vegetationsstadium der Pflanze identisch. Um den richtigen Zeitpunkt festzulegen, wird mit modernen Analysegeräten das Inhaltsstoffmuster bestimmt. Daneben werden weitere Werte, wie etwa Wetterbedingungen oder das Alter der Pflanzen, berücksichtigt. Diese Standardisierung, ermöglicht die von Bionorica gewünschte Qualität und optimale Mischung der komplexen Inhaltsstoffe.
Für die Bionorica SE dürfen nur Anbaupartner kultivieren, welche die von Bionorica gesetzten hohen Qualitätsansprüche und gesetzlichen Anforderungen (GACP-Richtlinien) erfüllen. Neben einen bestandenen Audit und regelmäßigen Kontrollen, müssen die Anbaupartner eine lückenlose Dokumentation aller Schritte während der Kultivierung (z.B. Saatgut, Jungpflanzenanzucht, Auspflanzung, Düngung) und Nacherntebearbeitungen (Reinigung, Schneiden, Trocknung) vorweisen.

3. Hohe Qualität durch patentiert Verfahren in der Weiterverarbeitung

Weiterverarbeitung der Heilpflanzen

Die Sorgfalt, die Bionorica bei der Entwicklung des eigenen Saatgutes und dem kontrollierten Anbau der Arzneipflanzen anwendet, ist auch bei der Ernte der Pflanzen sowie deren Verarbeitung selbstverständlich. Entscheidend ist das anschließende Trocknungsverfahren, das einen großen Einfluss auf die Qualität der Arzneipflanze und deren Inhaltsstoffen hat.  Wir setzen dabei auf modernste Verfahren und Techniken. Wir haben  beispielsweise ein spezifisches Vakuumtrocknungsverfahren entwickelt, das den hohen Gehalt an ätherischen Ölen und Flavonoiden im Extrakt bewahrt. So bleiben die vielschichtigen, nativen Substanzen der Pflanzen über alle Produktionsstufen hinweg erhalten und können im Arzneimittel ihre volle Wirksamkeit entfalten. Diese Fertigungstechniken sind patentiert.

Respekt vor der Natur

Die  Natur ist unser wichtigster Rohstofflieferant. Es ist  selbstverständlich, dass wir ihr in jeder Hinsicht den größten Respekt entgegenbringen. Nachhaltige Verarbeitungsprozesse wie die eigens von Bionorica entwickelten, energiesparenden Verfahren zur Aufkonzentration von Flüssigextrakten und umweltfreundlichen Lösungsmittel wie Ethanol gewährleisten einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen der Natur.

Der weite Weg: von der Pflanze zum fertigen Arzneimittel am Beispiel Sinupret:

Vom Saatgut zur Arznei am Beispiel Sinupret