Der weite Weg von der Pflanze zum Arzneimittel

Aufwändige Qualitätssicherungsmaßnahmen sorgen für eine gleichbleibend hohe Qualität der Bionorica-Arzneimittel.  Je mehr Bionorica einen Vorgang standardisieren kann, desto reproduzierbarer ist die Qualität der Ergebnisse. Die Auswahl des Saatguts, Standortbestimmungen zur Zucht der Pflanzen, Aspekte wie Düngung und Schädlingsbekämpfung sowie Rahmenbedingungen für den Pflanzvorgang, die Ernte der Pflanzen und deren Weiterverarbeitung zum Arzneimittel unterliegen strengsten Kontrollen. Jede Erntecharge kann zudem eine eigene, genau verfolgbare Vita vorweisen, bevor sie zum Bionorica-Medikament weiterverarbeitet wird.  Bei den Anbau-, Ernte- und Nachernteprozessen wird außerdem auf die Einhaltung der GACP-Standards (Good Agricultural and Collection Practices) geachtet.

1. Beim Saatgut fängt alles an

Schlüsselblumen-Anbau in Österreich

Unsere Arbeit beginnt lange vor dem Anbau. Bevor eine hochwertige Heilpflanze kultiviert werden kann, muss in einem aufwändigen und langwierigen Verfahren eine Sorte mit geeignetem Inhaltsstoffmuster gefunden werden. Dafür werden Kulturen von natürlich vorkommenden Heilpflanzen angelegt und hinsichtlich ihrer medizinischen Eignung charakterisiert. Ist eine Pflanze mit geeigneten Inhaltsstoffen gefunden, wird ihr Profil gesichert, also ihre genetischen Eigenschaften protokolliert. Daraus wird das Saatgut für den Anbau abgeleitet. Das oft in jahrelanger Arbeit eigens entwickelte Saatgut, das für den Anbau von Bionorica-Heilpflanzen verwendet wird, wird gentechnisch nicht verändert.

Selbst wenn die Extrakte eine hohe pharmakologische Wirksamkeit zeigen, ist Pflanze nicht gleich Pflanze. Denn bevor eine Pflanze für die Weiterverarbeitung zu Bionoricas Arzneimitteln zur Verfügung steht, muss sie ganz bestimmten Kriterien entsprechen und zu deren Prüfung viele zuvor festgelegte Prozesse durchlaufen.

2. Heilpflanzen wachsen am besten in ihrer natürlichen Heimat

Echinacea-Anbau auf Mallorca

Die Pflanzen werden möglichst dort angebaut, wo sie beheimatet sind. Dabei tritt Bionorica nicht in Konkurrenz zur traditionellen Landwirtschaft, sondern bietet bei Bedarf den Landwirten vor Ort langfristig angelegte Partnerschaften an. So sorgen wir für Beschäftigung auch in strukturschwachen Gebieten. Generell gilt, dass Standortwahl, Jungpflanzenaufzucht, Kulturführung und Pflanzenschutz auf die jeweiligen Bedürfnisse der Pflanze abgestimmt und so umweltschonend wie möglich umgesetzt werden. Als Vertragslandwirte kommen nur diejenigen in Frage, die sich streng an die Bionorica-Richtlinien halten und ein Öko-Zertifikat erworben haben.

Bereits beim Anbau wird modernste Technik eingesetzt. So werden Bewässerung und Düngung den jeweiligen Boden- und Witterungsverhältnissen exakt angepasst. Die Einflussfaktoren auf die kultivierten Pflanzen müssen konstant gehalten und jede qualitätsrelevante Phase des Arzneipflanzenanbaus genauestens dokumentiert werden, von der Aussaat über die Pflege und Ernte bis hin zur anschließenden Sichtung, Sortierung und Aufbereitung. Zusätzlich wird die botanische Identität des angebauten Pflanzenmaterials erfasst und jederzeit nachvollziehbar dokumentiert. Jede Pflanze erhält die bestmöglichen Bedingungen für ihr Wachstum. Der Sonnenhut (Echinacea) wir zum Beispiel auf Mallorca angebaut.

3. Hohe Qualität durch patentiert Verfahren in der Weiterverarbeitung

Weiterverarbeitung der Heilpflanzen

Die Sorgfalt, die Bionorica bei der Entwicklung des eigenen Saatgutes und dem kontrollierten Anbau der Arzneipflanzen anwendet, ist auch bei der Ernte der Pflanzen sowie deren Verarbeitung selbstverständlich. Der  hohen Qualität unserer Rohstoffe werden wir bei der Weiterverarbeitung gerecht: Wir setzen dabei auf modernste Verfahren und Techniken. Wir haben  beispielsweise ein spezifisches Vakuumtrocknungsverfahren entwickelt, das den hohen Gehalt an ätherischen Ölen und Flavonoiden im Extrakt bewahrt. So bleiben die vielschichtigen, nativen Substanzen der Pflanzen über alle Produktionsstufen hinweg erhalten und können im Arzneimittel ihre volle Wirksamkeit entfalten. Diese Fertigungstechniken sind patentiert.

Respekt vor der Natur

Die  Natur ist unser wichtigster Rohstofflieferant. Es ist  selbstverständlich, dass wir ihr in jeder Hinsicht den größten Respekt entgegenbringen. Nachhaltige Verarbeitungsprozesse wie die eigens von Bionorica entwickelten, energiesparenden Verfahren zur Aufkonzentration von Flüssigextrakten und umweltfreundliche Lösungsmittel wie Ethanol gewährleisten einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen der Natur.

Der weite Weg: von der Pflanze zum fertigen Arzneimittel am Beispiel Sinupret:

Vom Saatgut zur Arznei: Sinupret